by Jopa

Navigation services to international patients

for medical treatment in Germany

Who

Ethno Health is a project run by the Munich based agency JOPA Communications.

 

What

Do you have a cancer diagnosis or another life-threatening medical condition and want a second opinion? 

Do you have a rare disease and need reliable advice?

Do you seek high quality treatment that is not available in your country?

 

Do you get the feeling of being “captured” in a labyrinth, after receiving too much information?  

 

If the answer is “yes”, we can definitely navigate you!

Together we can find the way out of this maze.

 

Where

We provide navigation services to international patients, seeking medical treatment in Germany.

 

Why

Our expertise lies in our ability to:

 

1. Evaluate complicated cancer cases

2. Find a holistic solution by looking at the problem from different angles

3. Help you overcome administrative and psychosocial barriers

4. Cooperate with world-renowned German Reference Centers and well-respected German university hospitals

5. Work closely with distinguished surgeons and oncologists

6. Facilitate uncomplicated access to the innovative life-saving technology such as Proton Therapy

7. Approach health issues in a culturally sensitive way

8. Be professional while feeling empathy for the patient and her/his relatives

 

Thank you for trusting us!  

 

Yours sincerely,

 

Johanna Panagiotou

Project & Communications Manager

on behalf of Jopa Communications Agency

 

Volunteer Consulting:

Dr. med. Thanasis Bagatzounis

Radiation Oncologist

 

 PS: If you are a Greek or Cypriot visitor, please visit the website we exclusively created for those citizens.                               

ETHNO ARTS.png

Jopa on camera

Politische Kunst & Kultur 

by Jopa 

KURZFILME           SHORT FILMS

IF ALL KIDS © 2017
A short film by Victoria Mali

The drama / antiwar short film IF ALL KIDS, inspired by Yiannis Ritsos’ poem “If All Children on Earth”,

aims to give a punch to xenophobia, highlight problems due to lack of education and glorify peace. 

It deals with violence, childhood traumas, cultures conflicts, manipulation of students by family and the uninspired education system,

while it is sending universal messages for the reconciliation of the nations and the respect of diversity. 

All above is achieved by the visual realization of an original story focused on a refugee child from Afghanistan

(a country that experienced a 14-year war) and its integration in the demanding German society.

Written by: Victoria Mali

Directed by: Victoria Mali & Iro Kostraki

Special Guest: KONSTANTIN WECKER

Lead Cast: Ioanna Miliou & Linnéa Winroth (MELODIA chorus) 

Music Composers: 

Alexandros Karozas
Nikos Dimogiannis
Meletis Rentoumis 
Georg Papageorgiou

Production Supervisor: Domenico Loseto

Post Production Supervisor: Petros Kostrakis

Promotion: Maria Spania

Management Concultancy: Dr. Thanasis Bagatzounis

Cinematography: Genima TV

Camera Operator: Georg Papageorgiou & Nikolas Ballas

Editor: Jopa Arts

Sound Designer & Mixer: Jopa Arts 

English Subtitles: Nina Diamantopoulou

Advisor: Aris Aristofanous

Second author: Antonios Efthymiou

Story Stimulation: “Ich mach´ dich neoliberal” by Renate Schmidt-Karakatsanis 

Photos used in the film are kindly provided by Médecins Sans Frontières

APOSTOLOS MALAMOUSSIS HAUTNAH © 2017
A short film by Victoria Mali 

Griechenland, 1947

Während Europa sich von den Katastrophen des 2en Weltkrieges erholt, durchlebt Griechenland einen heftigen Bürgerkrieg,

der die immense Zerstörung der NS-Besatzung, noch vervollständigte. 


Unter diesen Umständen und in sehr armen Verhältnissen wächst im wunderschönen Dorf Moúressi bei Volos, Georgios Malamoussis auf. 


Ein Junge mit großen hellblauen Augen, die – frei nach Ritsos– das Licht der ganzen Welt aufsaugen wollte. 


So rückt Georgios schon sehr früh ins Rampenlicht: Als Schüler trägt er Gedichte vor, als junger Mann partizipiert er 1969 am Film „Der Flüchtling“. 


3 Jahre später… 1972: Ein Schicksalsjahr! 


Der ambitionierte Theologiestudent absolviert sein Studium, wird zum Priester geweiht, kriegt den Namen seines geistigen Vaters

Apostolos Dimélis und heiratet Athanassia. 


Mit seiner großen Liebe begibt sich nun der Nachkomme des Argonauten Iason auf eine abenteuerliche Reise: Bonn, Hannover, Reutlingen, Eitorf, Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg… bis er 1982 endlich an seinem Hafen, ankommt: München. 


Hier schreibt Apostolos Malamoussis − der am 25. Juni 2017 seinen 70en Geburtstag feierte − seit 35 Jahren Geschichte und sorgt dafür,

dass er überall bekannt ist, angefangen von seiner Pfarrgemeinde bis hin zum Bundeskanzleramt. 


Das ist − in kurzer Zusammenfassung − das Leben von Vater Apostolos. Ein Leben voller Höhen und Tiefen.

 

Ein Leben, das unvorstellbar wäre, ohne seine schöne, matriarchalische Familie, seine 5 Karyatiden Athanassia, Anastasia, Olga, Zoi, Theodora

und seine 9 Enkelkinder…

Victoria Mali as Lily Zografou

Der Kampf für Freiheit und Unabhängigkeit

„Beruf : Hure“, Verlag Edition AV – Szenische Lesung
Projekt: Demokratie in Handschellen

Die Münchnerin Victoria Mali las im Orpheus Theater aus einem Brief der in Deutschland wenig bekannten griechischen Autorin Lily Zografou. Thanasis Bagatzounis begleitete die Lesung mit einigen griechischen Liedern zur Gitarre. Der Brief ist Teil einer Sammlung von autobiografisch geprägten Kurzgeschichten, die in Griechenland unter dem Titel „Beruf: Hure“ bereits 1978 erschienen. Zografou schildert darin Erlebnisse aus der Zeit der Militärjunta (1967–1974), die für sie von Berufs- und Ausreiseverbot und dem Kampf ums nackte Überleben geprägt war. „Meine Revolution wird sich nicht gegen das Establishment und sein System richten, sondern gegen all jene, die es ertragen“ schrieb Lily Zografou.


Text: Stefanie Oeding, shz (Flensburger Tageblatt)

Premiere: Orpheus Theater Flensburg, 31.03.2017
Form: Einakter

Gedenkkonzert für die Opfer des Holocaust aus Thessaloniki (1943-45)

20.03.1943. „Der Zug fuhr mit hoher Geschwindigkeit. Kurz vor Mitternacht hielt er in Auschwitz an. Wir waren in einem der schrecklichsten Konzentrationslager angelangt, die der sadistische Antisemitismus der Nazihorden je erfunden hat…“ Holocaust-Überlebender Heinz Kunio, in: Ein Liter Suppe und 60 Gramm Brot.

 

Hingerissen von der Magie der Kunst dürfen wir nicht vergessen: Am hier vorgestellten Konzert (10.03.2017, Herkulessaal München) des Staatlichen Orchesters Thessaloniki wurde an die Opfer des Holocaust gedacht.

 

In Thessaloniki, Jerusalem des Balkans, lebten einst 50.000 Juden. Nach dem Krieg kehrten nur 2.000 Menschen zurück.  

 

Ein Gedenkkonzert mit folgenden atemberaubenden Werken:

 

Gustav Mahler: Adagietto aus der Symphonie Nr. 5

 

Betty Olivero: Neharo’t, Neharo’t, Konzert für Bratsche, Akkordeon,

Tongerät und Orchester

 

Dimitri Μitropoulos: Beerdigung

 

Yiannis Konstantinides: Dodecanesian Suite Nr.1

 

Mikis Theodorakis: Symphonie Nr.3  (III. Satz) für Gemischten

Chor, Sopran und Orchester

 

Musikalische Leitung: Georgios Vranos

 

Sopran: Maria Kostraki

 

Viola: Hara Sira

 

Akkordeon: Konstantinos Raptis

 

Gemischter Chor von Thessaloniki

Einstudierung: Mary Konstantinidou

Aindorferstr. 22

80686 Munich, Germany

T: 0049 89 / 54 78 79 66

M: 0049 176 / 817 43 003

​newsethno@gmail.com (News)

JOPA

Communications, Publications & Arts

May 2018